• 130 Wohnung R
    Frankfurt am Main
    2015


  • BGF
    230 m²
  • BGRI
    1460 m³
  • Leistung
    1-8 inkl. Einbaumöbel
  • Projektpartner
    Bauunternehmen (für den gesamten Umbau): A. & O. Seng Bau GmbH, Frankfurt; Fenster: minimal windows, Beilmann GmbH, Gutenberg
  • Mitarbeiter
    Adrian Obermüller
  • Sonderfachleute
    Schall- und Wärmeschutz, Statik: Schlitt Ingenieure GmbH; Brandschutz: Franz Schächer
  • Status
    gebaut

 

Einbauschrank Gäste-/Arbeitszimmer

"Ich würde gerne wissen ob ich meine Wohnung „etwas“ umbauen könnte. Ich würde gerne meine untere Dachterrasse vergössern und „durchsichtiger“ gestalten und mein Gästebad eliminieren damit ich meine Küche vergößern kann. Ich würde mich freuen, wenn Sie bei mir mal vorbeischauen könnten." (Anfrage des Bauherren)

Kurz darauf folgte die erste Besichtigung: Eine Maisonettewohnung im Dachgeschoss eines Gründerzeitaltbaus, die erst vor ca. 8 Jahren umgebaut und modernisiert wurde und dementsprechens baulich und technisch in neuwertigem Zustand war. Im 2.OG befanden sich die öffentlichen, im 3.OG die privaten Räume. An der Aufteilung an sich sollte und musste nichts geändert werden. Lediglich die im Verhältnis zur Wohnungsgröße zu kleine Küche sollte vergrößert werden. Da sich im 3.OG eine zusätzliche Gästetoilette befand, konnte die Fläche des bisherigen Gästebads im 2.OG der Küche zugeschlagen werden. Entstanden ist so eine großzügige zum Wohnraum offene Wohnküche, die nun auch Platz für einen großen Esstisch bietet. Der Fliesenboden wurde ausgebaut und die im Wohnbereich bereits vorhandenen Dielen auch innerhalb der Küche verlegt. Die Brüstung des gartenseitigen Fensters wurde ausgebaut und eine bodentiefe Fenstertür mit außenliegendem Ganzglasgeländer eingebaut. Die vorhandenen Küchenmöbel von Bulthaup (System 20) wurden lediglich neu positioniert und fügen sich wunderbar in den neuen Raum ein.

Die vorhandene Dachterrasse wurde analog zu den Terrassen der unteren Wohnungen bis zur Brandwand verbreitert und erhielt einen neuen Holzbelag. Das vorhandene Kunststofffenster wurde durch eine fast rahmenlose Hebeschiebetür von minimal windows ersetzt. Die Rahmen wurden in die glücklicherweise an allen angrenzenden Bauteilen vorhandenen Trockenbauverkleidungen bündig eingelassen, so dass Innen und Aussen nun nahtlos ineinander übergehen. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die neue glatte Verspachtelung der Außenwände, die den alten Rauputz ersetzt.

Neben weiteren kleineren Maßnahmen wurden einige neue Einbaumöbel, jeweils mit grifflosen Fronten, geplant.

 

vorher